Die Schweiz ist ein kleines Land in Europa, in dessen Kultur wir interessante Traditionen und Feste finden. In diesem Artikel werden wir über die wichtigsten Bräuche und Gewohnheiten der Schweizer sprechen, von denen einige für Menschen aus anderen Ländern seltsam sein können.

Unten finden Sie einen Index mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln werden.

Artikelverzeichnis

Schweizer Bräuche und Traditionen

Einige Wochen vor Weihnachten, am 6. Dezember, wird der Heilige Nikolaus gefeiert. Die Nacht zuvor ist bekannt als Klausbräuche. Darin rezitieren Kinder Gedichte Samichlaus-Sprüche an den Heiligen Nikolaus und seinen Assistenten, und sie geben ihnen Süßigkeiten.



Die Kleinen haben normalerweise eine Adventskalender, mit denen sie die Tage bis Weihnachten zählen. Dieser Kalender hat ein süßes oder ein kleines Geschenk für jeden Tag.

Traditionell wird der Weihnachtsbaum in der Schweiz erst am Heiligabend aufgestellt und mit Kerzen geschmückt. Es ist auch typisch, hausgemachte Kekse zuzubereiten.

Außerdem werden an Silvester Paraden organisiert, bei denen sich die Leute verkleiden und Lärm machen oder Instrumente spielen. Auf diese Weise vertreiben sie Dämonen und böse Geister, damit das neue Jahr gut verläuft.

Ein anderer Weihnachtsbrauch ist der von Star-Songs, die am vierten Adventssonntag und 6. Januar organisiert werden. In diesen Tagen Sänger o Sternsinger Sie gehen von Haus zu Haus oder singen auf dem Platz.

Gastronomische Bräuche

Eines der Hauptprodukte der Schweiz ist Käse. Am wertvollsten ist das alpiner KäseEs wird nur im Sommer mit der Milch von Alpenkühen hergestellt. Wenn der Sommer vorbei ist, kommen die Bauern mit den mit Blumen geschmückten Tieren herunter, was die Besucher anzieht.

auch Käsefondue wird zu jedem besonderen Anlass vorbereitet. Ein weiteres typisches Gericht mit Käse ist Rakel. Dieser besteht aus geschmolzenem Käse mit Salzkartoffeln, Gurken und eingelegten Zwiebeln. Wir sollten auch die Schweizer Schokolade nicht vergessen, eine Süßigkeit, die weltweit für ihre Qualität und ihren Geschmack geschätzt wird.

Hochzeit

Schweizer Hochzeiten unterscheiden sich etwas von denen in anderen Teilen der Welt, da die Gäste normalerweise nicht zu elegant gekleidet sind. Auch das Bankettmenü muss nicht schick oder raffiniert sein.

In einigen Städten wird eine seltsame Tradition bewahrt, die darin besteht, am Tag vor der Hochzeit Schlamm auf die Braut zu werfen. Dieser Ton wird aus Produkten wie Tomaten und Bier hergestellt, daher ist sein Geruch ziemlich unangenehm.

Soziale Bräuche

Schon in jungen Jahren lernen die Schweizer, allen Menschen Respekt zu erweisen und den am stärksten benachteiligten Menschen zu helfen. Auch Pünktlichkeit ist ihnen wichtig.

Bei der Begrüßung geben sie sich normalerweise die Hand. Freunde und Familie sind es jedoch drei Küssevor allem im französischen Teil des Landes. Auf der anderen Seite sind die Menschen in der Schweiz sehr besorgt um die Umwelt, so dass Recycling weit verbreitet ist.

In Bezug auf die Sprache werden im Land vier verschiedene Sprachen gesprochen, und je nach Kanton, in dem wir uns befinden, müssen wir die eine oder andere Sprache verwenden. Wenn Sie weitere Informationen dazu wünschen, empfehlen wir diesen Artikel: Welche Sprache wird in der Schweiz gesprochen?



Festivals

Der 1. August ist ein Nationalfeiertag in der Schweiz. Dieser Tag erinnert an die Schaffung der von den Kantonen 1291 vereidigten Charta der Konföderation, mit der sie versprachen, sich gegenseitig zu helfen. Paraden werden in verschiedenen Städten organisiert und Feuerwerke gestartet.

Eines der wichtigsten Festivals des Landes ist das Karneval. Dies wird vor der Fastenzeit organisiert, obwohl die berühmteste, die in Basel, am Montag nach dem Aschermittwoch beginnt.

An diesem Tag, um vier Uhr morgens, gehen alle Lichter in der Stadt aus, Laternen werden angezündet und Trommeln gespielt. Dieses Ereignis wird aufgerufen Morgenstreich. Außerdem versammeln die Kostümparaden mehr als 10.000 Menschen.

Alle drei Jahre wird das Federal Yodel Festival organisiert. Darin treffen sich zu Beginn des Sommers drei Tage lang rund 10.000 Sänger, Hornmusiker und Fahnenwerfer. Jedes Jahr wird es in einer anderen Gemeinde organisiert.

Andererseits findet in Berja zu Ostern ein merkwürdiger Wettbewerb statt, bei dem der Punkt des Gegners mit der Spitze eines Eies getroffen wird. Die Eier werden normalerweise bemalt und dekoriert.

Musik

Das traditionelle Instrument der Schweiz ist das Alpenhorn. Diese wurde im 3,5. Jahrhundert erfunden, besteht aus Holz und ist ca. 1.800 m lang. In der Vergangenheit wurde es verwendet, um Kühe zu nennen. Es wurde auch von Bauern in den Alpen genutzt, um miteinander zu kommunizieren, da sie durch große Entfernungen voneinander getrennt waren. Gegenwärtig wissen rund XNUMX Menschen, wie man es spielt.

Das Singen auf Tiroler wurde auch von den Bauern für ihre Kommunikation genutzt. Derzeit wird es in Gruppen von zwei bis fünf Personen durchgeführt, hauptsächlich im deutschen und französischen Raum.

Die Volksmusik des Landes heißt Ländlermusik. Dies wird normalerweise von Akkordeon, Saxophon und Bass begleitet. Es gibt sieben Stile, insbesondere Graubünden, Zentralschweiz und Appenzell.

Sport

Eine der typischsten Sportarten ist Hornussen, seit seinem Beginn stammt aus dem XNUMX. Jahrhundert. Daran nehmen zwei Teams teil und versuchen, eine Festplatte namens zu schlagen und zu senden Nouss so weit weg wie möglich.

Die Spiele dauern normalerweise mehr als drei Stunden. Alle drei Jahre ein wichtiger Wettbewerb bekannt als Eidgenössisches Hornusserfest.

Auf der anderen Seite sind die Sportarten, die die Schweizer am meisten mögen, solche, die im Freien betrieben werden, wie zum Beispiel Wandern. Außerdem nutzen sie die Wintermonate zum Skifahren.

Dieser Artikel wurde 63 mal geteilt. Wir haben viele Stunden damit verbracht, diese Informationen zu sammeln. Wenn es Ihnen gefallen hat, teilen Sie es bitte: