London Es ist die Hauptstadt von England und Großbritannien und derzeit die größte Stadt Großbritanniens sowie des europäischen Kontinents. Da es von den Römern mit dem Namen gegründet wurde Londinium Zwei Jahrtausende sind vergangen und die Geschichte Londons hat sich allmählich stark verändert.

Unten finden Sie einen Index mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln werden.

Römerzeit: XNUMX. Jahrhundert

43 n. Chr. Fielen die Römer in das ein, was wir heute kennen London dieses Jahr. Sie stellen dann fest, was als Britannia bekannt ist (Britannia in lateinischer Sprache), die sich vom Zentrum bis zum Süden der Insel Großbritannien erstreckt.



  • 47-50 n. Chr: Die Römer bauten eine hölzerne Verteidigungsfestung an der Themse in der Nähe der heutigen Brücke von London.
  • 50 AD: offizieller historischer Moment, in dem es gegründet wurde Londinium und das Stadtzentrum.
  • 61 AD: Der Wohlstand im Handelssektor wurde durch die keltischen Invasionen unterbrochen. Die ersten Invasoren waren die Eceni, die Londinium erledigten.
  • 80-90 n. Chr: Die Römer bauten die Stadt in Cornhill, dem höchsten Punkt nördlich der Brücke, wieder auf.
  • 230-250 n. Chr: Londinium hatte bereits mehr als 30.000 Einwohner, die aus verschiedenen ethnischen Gruppen stammten.
  • 312 AD: Kaiser Konstantin konvertierte zum Christentum und von diesem Moment an wurde diese Religion zum offiziellen Kult des Reiches.
  • 320-400 n. Chr: Der allmähliche Niedergang des Römischen Reiches findet in Großbritannien aufgrund der Invasionen der Picten, Schotten und Sachsen (keltische Gruppen germanischen Ursprungs) statt.
  • 410 AD: Der Untergang des Römischen Reiches findet in Großbritannien statt. Der Kaiser Honorius verweigert den Römern seine militärische Hilfe und sie verlassen Großbritannien und Londinium.

Angelsächsische Zeit: XNUMX.-XNUMX. Jahrhundert

Viele Historiker sind sich einig, dass einige Römer zwischen 457 und 604 n. Chr. Noch in Londinium lebten. In dieser Zeit wurde das neue Lundenwic, eine sächsische Handelssiedlung außerhalb der Stadtmauer, gegründet.

  • 600-620 n. Chr: Mit der Konversion der Sachsen zum Christentum wurde Lundenwic eine Diözese und die St. Pauls Kathedrale wurde auf dem Ludgate Hill gebaut.
  • 730-745 n. Chr: die angelsächsischen Währung scattas (kleine Münzen mit einem Gewicht von 1,3 g), gilt als Ursprung der Pfund Sterling.
  • 842-886 n. Chr: Die dänischen Wikinger greifen Lundenwic an und es beginnt ein Konflikt, der bis 886 andauerte. Die sächsische Bevölkerung, angeführt von König Alfred dem Großen von Wessex, schafft es von nun an, die Dänen zu vertreiben. Später gründet König Alfred die römische Stadt wieder, diesmal unter dem Namen Lundunburg oder Lunduntown.
  • 1016: Die dänischen Wikinger greifen das sächsische Volk weiter an, bis das Volk keine andere Wahl hatte, als den neuen König dänischer Herkunft zu akzeptieren: König Canute von England.
  • 1042: der Tod von Der grausame Hardecanute und der Thron kehrt mit König Edward dem Bekenner, dem Gründer der Westminster Abbey, in sächsische Hände zurück. Dies wurde das politische, administrative und juristische Hauptquartier der Stadt.

Normannisches und Mittelalter: XI-XV Jahrhunderte

En 1066 Die normannische Invasion fand statt und begann damit, was heute als bekannt ist Mittelalter.

Dieses Datum war ein Vorher und Nachher in der Geschichte Englands, da das Land wirklich ein einheitlicher Nationalstaat wurde.

Anschließend wurde die Schlacht von Hastings ausgetragen, in der der Herzog der Normandie zum König von England gekrönt wurde und den Spitznamen erhielt Der Eroberer.

  • 1154: Nach dem Tod des letzten bekannten normannischen Königs, König Stephen, ging der Thron in die Hände Heinrichs II. Des Hauses Plantagenet über.
  • 1189-1199: Die Regierungszeit von König Richard I. findet statt, besser bekannt unter dem Pseudonym Löwenherz. Er war derjenige, der die City of London zum ersten Mal als autonome Gemeinde anerkannte.
  • 1215: König John, Nachfolger von Richard I., gab die Autorität an die mächtigsten Barone des Landes ab und war auf diese Weise gezwungen, die Steuern zu senken. Der erste Bürgermeister von London, Henry Fitz Aylwin, zwang König John, die Magna Carta zu versiegeln, was für den Monarchen einen Machtverlust bedeutete.
  • 1300-1390: Feuer wird sowohl in Häusern als auch auf der Straße zu einer ständigen Bedrohung. Zahlreiche Krankheiten breiten sich nach und nach aufgrund der prekären Lebensbedingungen und der verschmutzten Gewässer der Themse aus. 1348 kam es zu den ersten Ausbrüchen des Schwarzen Todes, bei denen in weniger als zwei Jahren fast die Hälfte der Bevölkerung ums Leben kam. Die Wirtschaft wurde schwächer, was das Unbehagen der Bevölkerung erhöhte.

Im XNUMX. Jahrhundert gewann London dank der Häuser von Lancaster und York an Wohlstand, obwohl der Kampf zwischen den beiden im bekannten Krieg der zwei Rosen gipfelte.

Der Thron ging in die Hände von König Edward V. über, als er erst 12 Jahre alt war, obwohl er nur zwei Monate auf dem Thron blieb.

Später wurde König Edward V. ermordet und wich damit der Regierungszeit von Richard III. Dieser starb 1485 durch Enrique Tudor in Batalla de Bosworth.

Tudor- und elisabethanische Zeit: XNUMX.-XNUMX. Jahrhundert

Nach der Ermordung von König Richard III. Ging der Thron in die Hände der Tudor-Dynastie über, die dort bis 1603 (120 Jahre) blieb. Es ist die bekannteste englische Dynastie.

Während der Regierungszeit der Tudors wurde London dank des guten Handelsfortschritts und der mit der Entdeckung Amerikas zusammenfallenden Stadt zu einer der wichtigsten Städte Europas.



Zwischen 1491 und 1547 fand die Regierungszeit von König Heinrich VIII. Von England und Lord of Ireland statt. Es wird angenommen, dass er die absoluteste Macht in der gesamten Geschichte Englands ausübte. Während seiner Regierungszeit wurden der Palast von Whitehall und St. James gebaut.

Es gelang ihm auch, den Hampton Court Palace zu übernehmen. Er wurde zum obersten Oberhaupt der Church of England ernannt, damit er sich von Katharina von Aragon scheiden und Ana Bolena heiraten konnte. Er ergriff den Reichtum der Kirche, befahl die Auflösung der Londoner Klöster und beendete die katholische Kultur in England.

Dies führte zu einer großen Umgestaltung der Stadt London, aus der das hervorging, was wir heute als Hyde Park, Regent's Park und Richmond Park kennen. 1547 starb Heinrich VIII. Und der Thron wurde von seiner Tochter Maria I. Tudor geerbt, die den Katholizismus wieder herstellte.

El Regierungszeit von Elizabeth I. dauerte 45 Jahre (1558-1603) und gilt als die goldenes Zeitalter in der englischen Geschichte, hauptsächlich aufgrund der Renaissance, die die englische Literatur erlebte. Eine gewisse religiöse Toleranz wurde ebenfalls eingepflanzt.

Kurz gesagt, England wurde nach dem Sieg über die spanische Marine im Jahr 1558 eine Seemacht. Im selben Jahr wurde auch die erste geschaffen London Karte. Die Stadt wurde nach der Einweihung im Jahr 1570 zum ersten Markt der Welt Königlicher Austauschdas heißt, die Börse.

In diesen letzten Jahren der elisabethanischen Ära präsentierte John Stow Ein Überblick über London, der erste Text, der sich mit der Geschichte der Stadt befasste. Große englische Autoren wie William Shakespeare, Ben Jonson oder Christopher Marlowe waren unter anderem mit der Theateraufführung ihrer Werke in Theatern sehr erfolgreich Rose y Globus.

Georgische Ära: XNUMX. Jahrhundert

  • 1714: Königin Anne starb und hinterließ keine Nachkommen. Obwohl sie mehrere katholische Verwandte hatte, die den Thron hätten erben können, verbot das Siedlungsgesetz von 1701 einem römisch-katholischen Mann, auf den Thron zu steigen. Damit kam Georg von Hannover aus Deutschland und wurde zum König von England gekrönt.
  • 1714-1727Während der Regierungszeit von George I. von England wurde Robert Walpole von der Whig-Partei britischer Premierminister und lebte in der Downing Street 10, die die offizielle Residenz fast aller wurde Minister seitdem.
  • 1750: Die römische Mauer, die die Stadt umgab, wurde abgerissen und die Westminster Bridge fertiggestellt.
  • 1750-1780: Während der georgischen Ära erlebte London eine große kulturelle Bereicherung. So komponierte der Hofkomponist Georg Friedich Händel Werke wie Der Messias o Wassermusik. 1755 wurde das erste einsprachige Wörterbuch der englischen Sprache veröffentlicht, das das Werk von Dr. Johnson war. Auch die Architektur hat sich dank Architekten wie John Soane oder John Nash hervorragend entwickelt.

Viktorianische Ära: XNUMX.-XNUMX. Jahrhundert

  • 1837: In diesem Jahr erfolgte die Thronbesteigung von Königin Victoria, Enkelin von König George III (1760-1801), im Alter von 18 Jahren. Die Regierungszeit von Victoria machte London zum entscheidenden Zentrum des britischen Empire, das bereits einen großen Teil der Erdoberfläche bedeckte und über 500 Millionen Menschen regierte. In diesem Jahr erblickte auch das berühmte Werk von Charles Dickens das Licht Oliver Twist und andere Romane, die sich auf das Thema Armut und Verzweiflung der Londoner Arbeiterklasse konzentrierten, weil etwa 80% der englischen Oberschicht die Gesellschaft kontrollierten und der Rest, das heißt, die Arbeiterklasse, nicht genossen jede Art von Sozialleistung.
  • 1859-1871: 1863 wurde die erste U-Bahn der Welt eingeweiht, die Paddington und Faddington Road verband. Das Ergebnis war so erfolgreich, dass bald weitere Leitungen eröffnet wurden. Big Ben wurde 1859 und die Royal Albert Hall 1871 erbaut.
  • 1850-1880: Ungefähr in dieser Zeit fand die industrielle Revolution in England statt, eine Zeit, die auch als bekannt ist Industriezeitalter. Auf diese Weise kann gesagt werden, dass die Wirtschaft des Landes, als Königin Victoria auf den Thron stieg, auf dem Agrar- und ländlichen Sektor beruhte, während das Land nach ihrem Tod bereits stark industrialisiert war. Der Ausbau des Schienennetzes in England ist ein Beispiel für die großen Meilensteine, die in dieser Periode der britischen Geschichte erreicht wurden.
  • 1901: In diesem Jahr endete die Regierungszeit von Victoria nach ihrem Tod. Königin Victoria wurde oft mit negativen Konnotationen dargestellt; In Wirklichkeit war sie jedoch eine fortschrittliche und intelligente Königin.

Zeitgenössische Ära: XNUMX.-XNUMX. Jahrhundert

Edward, Sohn von Königin Victoria, wurde 1901 im Alter von 60 Jahren zum Edward VII. Von England gekrönt. Dieses Jahr begann das, was bekannt ist Belle Epoque Londoner. Im

  • 1904: Die ersten Doppeldeckerbusse wurden auf den Markt gebracht, die heute das Symbol der britischen Hauptstadt sind.
  • 1906-1909: Fortsetzung der Entwicklung der Belle EpoqueIn der Stadt wurden die ersten Luxushotels gebaut (zB das Ritz 1906). Auch die Kaufhäuser Selfridges Sie brachten einen Hauch von Glamour in die Stadt. 1908 fanden die ersten Olympischen Spiele in London statt, die im White City Stadium stattfanden.
  • 1914-1918: Im Jahr 1914 brach der Erste Weltkrieg oder der Große Krieg aus. Fast 700 Londoner wurden durch die Bomben getötet, die die Deutschen gegen die Stadt abgeworfen hatten, und weitere 2.000 Menschen wurden schwer verletzt.
  • 1918-1936: diese Jahre bekannt als ZwischenkriegszeitSie sahen, wie die englische Gesellschaft eine große Entwicklung auf kultureller Ebene erlebte. Die Bevölkerung nahm zu, so dass sie 1921 bereits fast 8 Millionen Einwohner erreichte. Gleiches gilt nicht für die Wirtschaft, die unter einer großen Krise litt. Trotz aller wirtschaftlichen Schwierigkeiten war der intellektuelle Teil der Gesellschaft dank bekannter Persönlichkeiten wie Virginia Woolf, EM Forster oder des Ökonomen John Maynard Keynes auf dem Vormarsch. 1922 fand die erste Radiosendung der BBC statt, und 14 Jahre später wurde das erste Fernsehprogramm des britischen Senders par excellence ausgestrahlt.
  • 1939-1945: In dieser Zeit fand der Zweite Weltkrieg statt, der am Ende des Krieges zum fast vollständigen Verschwinden der Stadt und des Stadtteils East End sowie zum Verlust von fast 30.000 Menschenleben führte. Heute können Sie diese Verwüstung sehen, wenn Sie durch East London und die Stadt gehen und die neuen Gebäude sehen, die dort gebaut wurden.
  • 1953: In diesem Jahr ging der Thron in die Hände der jetzigen Königin über Königin Elizabeth II. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Land bereits wirtschaftlich verbessert, und 1960 galt London als guter Wohnort.
  • 1960-1970: In den 60er Jahren war die bekannte Bewegung zu sehen Hippie und er sah, wie die bisher festgelegten sozialen Normen unter anderem mit der Einführung der Verhütungspille oder der Legalisierung der homosexuellen Ehe eine große Wendung nahmen. 1969 erschien das berühmte Studioalbum von The Beatles qualifiziert Abbey Road.
  • 1979-1990: diese Jahre entsprechen der Führung von Margaret Tatcher, Vorsitzende der Konservativen Partei oder Toryan der Spitze der Regierung von Großbritannien. Bekannt als die Frau aus Eisenwurde der beliebteste britische Führer seit dem Krieg. Während der Tatcher-Herrschaft litten Londons Unterschichten unter den unerbittlichen Kürzungen des Wohlfahrtsstaates, während die Oberschichten sowie der Unternehmenssektor es nicht besser machen konnten.
  • 1997: am 31. August dieses Jahres, Prinzessin Diana, bekannt als Lady Dibei einem tragischen Verkehrsunfall, der jahrelang große Kontroversen hervorrief, da die Ursachen, die dazu führten oder ob es sich um einen Unfall handelte oder ihn verursachte, nie vollständig bekannt waren. Es wurde auch spekuliert, dass sein Tod maskiert wurde.
  • 1997-2007: Die Regierung ging in die Hände von Tony Blair über, der zur Labour Party gehörte, einer politischen Partei, die seit 18 Jahren nicht mehr regiert hatte. Labour gründete die Londoner Versammlung, um eine lokale Regierung zu haben und damit einen Bürgermeister für London zu wählen. London wuchs in diesen Jahren zum London des XNUMX. Jahrhunderts: eine der großen Hauptstädte im Weltmaßstab. Dieser Boom gipfelte in der Wahl zur Austragungsstadt der Olympischen Spiele 2012.
  • 2012: Viele sprechen von diesem Jahr als das Jahr von London, hauptsächlich wegen der Feier der Olympischen und Paralympischen Spiele, die insgesamt 29 Tage dauerte. Am 3. Juni dieses Jahres fand das Diamantjubiläum der Königin Elizabeth IIzu Ehren des 60. Jahrestages seiner Regierungszeit.

Am 23. Juni 2016 fand ein Referendum über die Dauerhaftigkeit des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union statt. Das Ergebnis war ein Austritt aus der EU, ein Phänomen, das auf Englisch als bekannt ist 'Brexit' (Britisch + Ausfahrt).

Dieses Ergebnis ist jedoch nicht bindend, da das britische Parlament vor dem endgültigen Austritt aus der EU eine Reihe von Gesetzen aufheben muss. Ein Beispiel hierfür ist die Gesetz der Europäischen Gemeinschaften von 1972.

Top Foto von JamesGardinerKollektion.

Dieser Artikel wurde 107 mal geteilt. Wir haben viele Stunden damit verbracht, diese Informationen zu sammeln. Wenn es Ihnen gefallen hat, teilen Sie es bitte: