Zu den Bräuchen Indiens zählen die religiösen Überzeugungen, die Gastronomie, die Kunst und die Lebensweise der ethnischen Gruppen, die in diesem Land leben. Viele der unten genannten Traditionen stammen aus der Zeit der islamischen Invasionen, weshalb die hinduistische Kultur auch von persischen, arabischen und türkischen Traditionen beeinflusst wird.

Unten finden Sie einen Index mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln werden.

Arte

Die Kunst Indiens ist eine Repräsentation der multiethnischen und multikulturellen Gesellschaft, die in diesem Land lebt und einen eng mit der Religion verbundenen Charakter hat. Tatsächlich wird Kunst als Mittel zur Verbreitung der Kunst eingesetzt hinduistische Religionsowie Buddhismus, Islam und sogar Christentum.



Neben dem religiösen Charakter repräsentiert die indische Kunst in der Regel Elemente der Naturwie Berge, Bäume oder Flüsse, die für die Indianer einen heiligen Charakter haben. Suria, Gott der Sonne; Chandra, Göttin des Mondes; Agní, Gott des Feuers; und Indra, die Göttin des Regens, sind die am meisten vertretenen indischen Gottheiten.

Die Bezugnahme auf das Monsunklima, das durch starke Temperaturkontraste gekennzeichnet ist, ist ebenfalls ein tief verwurzelter Brauch.

Die offene Darstellung von Erotik Es ist auch sehr häufig in der künstlerischen Tradition Indiens, da Sex für die hinduistische Religion ein Weg ist, durch den der Mensch und das Göttliche verbunden werden.

Aus diesem Grund ist es üblich, die zu sehen Lingam, das männliche Geschlechtssymbol und Ionen, weibliches sexuelles Symbol, Gottheiten, die zusammen Fruchtbarkeit darstellen.

Architektur

Wie die Franzosen mit dem Eiffelturm und die Amerikaner mit der Freiheitsstatue sind die Indianer sehr stolz auf ihr Sternengebäude: die Taj Mahal. Touristen aus aller Welt strömen nach Agra, der nordindischen Stadt, in der sich dieses architektonische Wunder befindet, um neben diesem Palast Fotos zu machen.

Das Taj Mahal ist ein Originalwunder der Mogulkunst aus der Zeit zwischen dem XNUMX. und XNUMX. Jahrhundert. Dein Name, Taj Mahal, Die Mittel Kronenpalast und der Legende nach wurde es zu Ehren einer Frau gebaut.

Die rechteckige Basis repräsentiert die Ränder einer schönen Frau und die Haupttür, den Schleier, der ihr Gesicht bedeckt. Darüber hinaus wird der Charme des Taj Mahal durch die Tatsache verstärkt, dass sich sein Aussehen je nach Tageslicht ändert, wodurch sich auch der Fluss direkt davor in der Kuppel aus weißem Marmor widerspiegelt.

Kurz gesagt, für die Indianer ist dieses historische Gebäude ein Symbol der Liebe und des Glaubensund es wird angenommen, dass es der Knoten ist, der die Seelen zweier Liebender über den Tod hinaus gebunden lässt.

Ayurveda oder traditionelle indische Medizin

Der Begriff Ayurveda (aus dem Sanskrit Ayus-, Bedeutung LebenUnd -vedagleichwertig ciencia;; Es übersetzt als Biowissenschaften) bezieht sich auf die Jahrtausendwende ganzheitliches und präventives Gesundheitssystem Original der indischen Kultur.

Es wird geschätzt, dass es sich vor mehr als 6.000 Jahren entwickelt hat. Die Basis dieses Arzneimittels ist es, das Gleichgewicht des Körpers wiederherzustellen und ihn dank seiner Selbstheilungskräfte auf natürliche Weise zu stärken.

Ayurveda geht auf die vedische Tradition zurück, dh das älteste Wissen in der Geschichte des Menschen, das von den sogenannten entdeckt wurde Rishis oder vedische Lehrer, für die es wie ein Geschenk war, das die Götter der Menschheit gewährten.

Für RishisDas Gleichgewicht des Körpers wird durch die Stille des Geistes erreicht Meditation, dank dessen die Weisheit des Lebens und die Naturgesetze offenbart werden.

Gegenwärtig wird Maharishi Ayurveda weiterhin in der indischen Medizin praktiziert und gilt als die Art und Weise, wie die Intelligenz des Körpers belebt und seine gestärkt wird natürliche Heilfähigkeit.

Für die Ayurveda-Tradition ist Krankheit das Ergebnis eines Ungleichgewichts, das der Körper von Tag zu Tag angesammelt hat. Daher wird die Lösung kommen, wenn dieses Ungleichgewicht erkannt und seine Verunreinigungen beseitigt werden. Mehr als 20% der Weltbevölkerung praktizieren heute Ayurveda, das seit 1991 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell anerkannt und empfohlen wird.

Bindi

Wir alle waren jemals von der roter Punkt dass indische Frauen normalerweise auf der Stirn, speziell in Höhe der Augenbrauen, zwischen den Augen tragen. Es ist klar, dass dies ein Markenzeichen der indischen Kultur ist, aber nur wenige von uns wissen, was es wirklich bedeutet. Nun, zuallererst wird dieser Punkt genannt Bindi, ein Begriff aus der Sanskrit-Sprache, der wörtlich bedeutet Punkt, fallen lassen o kleines Teilchen.

Yoga-Gelehrte beziehen Bindi direkt auf Ayurveda, über das wir bereits gesprochen haben, da es als a angesehen wird Chakra oder drittes Auge, dh ein Energiepunkt, der durch Meditation aktiviert wird und uns so hilft, inneren Frieden zu finden.

Die Funktion des Bindi ist jedoch eng mit dem verbunden Ehe: Wenn eine Frau diesen Punkt auf der Stirn trägt, bedeutet dies, dass sie verheiratet ist. In der Vergangenheit war es Brauch, dass der Bräutigam den Bindi nach der Heirat mit seinem eigenen Blut auf die Stirn der Braut zeichnete, wodurch die unzerbrechliche Verbindung zwischen Ehemann und Ehefrau völlig klar wurde.

Bis heute besteht das Bindi nicht mehr aus Blut, sondern meist aus Make-up oder sogar mit einem roten Kleber. Ihre Bedeutung ist jedoch erhalten geblieben.

Wenn eine Frau verwitwet ist, muss sie dieses Zeichen von ihrer Stirn entfernen. Trotz dieser Bedeutung sind es viele junge Frauen und sogar Mädchen, die das Bindi derzeit nur aus ästhetischen Gründen und unabhängig von ihrem Familienstand zeichnen, obwohl es wahr ist, dass es nicht rot sein wird.

Ehe

Die hinduistische Hochzeit ist ein ziemlich komplexer Prozess, unabhängig von der Familie, zu der sie gehört.

Das arrangierte Ehen oder von ihren Eltern und anderen wichtigen Familienmitgliedern arrangiert, obwohl es zunehmend die zukünftigen Ehepartner sind, die am Ende des Prozesses ihre Zustimmung geben.

So liegt die Scheidungsrate in Indien heute nur noch bei 1% gegenüber fast 40% beispielsweise in den USA.

Für Hindus ist die Ehe ein Sakrament, mit dem die Familienmitglieder nicht nur die Kontinuität der Familiendynastie sicherstellen, sondern auch die Schulden begleichen, die möglicherweise bei den Vorfahren ausstehen.

Aus diesem Grund folgt die hinduistische Ehe dem Gedankenstrom, der genannt wird Grihastha, was wörtlich bedeutet beschäftigt sein mit zu Hause und Familie und es ist die zweite Phase im Leben eines jeden Menschen innerhalb der vier Phasen, in denen es nach dem Ashram oder dem System der Lebensabschnitte nach dem Hinduismus unterteilt ist.

Früher fanden arrangierte Ehen statt, als die Ehegatten noch sehr jung waren, insbesondere in Rajasthan, einem Bundesstaat im Nordwesten Indiens. Im Laufe der Jahre wurden jedoch Gesetze erlassen, die das Mindestalter regeln, ab dem die Ehe zulässig ist.

Traditionell muss die Familie der Braut dem Bräutigam oder seiner Familie eine Mitgift zur Verfügung stellen, dh den Teil, der der Braut des Familienvermögens entsprach, da eine Tochter keine gesetzlichen Rechte hatte, eines der Güter zu erben seiner Familie.

Garbhaadaan Zeremonie

Besonders im ländlichen Indien heißt das Ritual Samskaar garbhaadaan es ist besonders wichtig im Leben seiner Bewohner. Garbhaadaan Mittel Befruchtung und es bezieht sich auf die Tatsache, dass das wichtigste Ziel im Leben einer verheirateten Person darin besteht, Vater zu sein, und dass ihr Erstgeborener darüber hinaus eine ausgezeichnete Gesundheit und Bildung genießen muss.

Damit eine Frau ein Kind mit den idealen Eigenschaften ihres Mannes hervorbringen kann und so mutig wie Abhimanyu, so spirituell wie König Janaka, so fromm wie Dhruva und so großzügig wie Karna ist, muss sie am vierten Tag nach ihrer letzten Menstruation baden Sei keusch und bete dann zu deinen Ältesten und Gurus.

Dann ist die Befruchtung Es muss in der sogenannten dritten Phase der Nacht durchgeführt werden, dh zwischen 0:00 und 3:00 Uhr. Wenn dieses Ritual wie angegeben befolgt wird, ist das zu geborene Kind eine aufrechte Person, die geehrt und Gott ergeben ist.

Mahatma Gandhi Anbetung

Mahatma Gandhi (1869-1948), besser bekannt als Gandhiwar ein hinduistischer Denker, Politiker und Anwalt aus Britisch-Indien. Es ist auch bekannt als Bāpu, Bedeutung Vater in Gujarati Sprache.

Gandhi gilt als einer der Großen Menschenrechtsverteidigervor allem, weil sie das Prinzip von offen praktiziert haben Satyagraha, Neologismus von ihm selbst geprägt und der von übersetzt wird Beharren auf der Wahrheit o Seelenkraft.

Dieses Prinzip repräsentiert ein System des Kampfes, des Ungehorsams und des Widerstands gegen das, was er selbst Tyrannei nannte. Dieser Widerstand wurde durch die durchgeführt gewaltfreier ziviler Massengehorsam mit seinen eigenen Worten.

Gandhi förderte Kampagnen, um die Armut zu lindern, die Rechte der Frauen zu erweitern, Ungerechtigkeiten zu beseitigen und eine religiös-ethnische Harmonie zu schaffen.

Dafür wurde er mehrfach inhaftiert, doch 1947, nur ein Jahr vor seinem Tod, brachte Indien dazu, unabhängig von Großbritannien zu werden. Die Bedeutung von Gandhi ist so groß, dass auf den Banknoten der indischen Rupie (der Währung Indiens) das Bildnis seines Gesichts erscheint.

Diya

Eine Diya ist eine Art Tonlampe oder Ton, der auch bekannt ist als Divaa, deepak o Deepam. Es ist ein Docht, der in einem Wattebausch steckt, der in Buttermilch oder Pflanzenöl gebadet ist. Diyas werden in Indien verwendet, um zu besonderen Anlässen zu beleuchten. Es gibt jedoch Diyas aus Messing, die feste Elemente wie Möbel in den Häusern der Indianer sowie in den Hindu-Tempeln darstellen.

Diyas werden meistens in der verwendet religiöse Feste typisch für Hinduismus, Sikhismus, Jainismus und Zoroastrismus oder Mazdeismus, wie das Diwali, Divali oder Deepvali Festival (wörtlich: Lichterfest), die jährlich im Herbst gefeiert wird, oder die für den Zoroastrismus typische Kushti- oder Kusti-Zeremonie, bei der die Anhänger dieser Religion diese heilige Schärpe zum ersten Mal um die Taille legen.

In jedem Fall beruht der Brauch, diese kleinen Lampen zu platzieren, auf der Tatsache, dass sie ein Symbol der Sieg des Guten über das BöseEin Glaube, der besonders in der Stadt Ayodhya im Norden Indiens verwurzelt ist.

Viele Familien haben auch den Brauch, jeden Morgen und jede Nacht eine dieser Lampen anzuzünden, was nicht nur Brauch ist, sondern auch die Unterwerfung der Seele unter die höchste göttliche Kraft bedeutet.

Das Öl symbolisiert die List des Menschen, während die Baumwolle die Seele von sich selbst darstellt; Um die Erleuchtung der Seele zu erreichen und mit der höchsten göttlichen Kraft verbunden zu sein, muss der Mensch den Materialismus loswerden, eine Tatsache, die durch das Verbrennen des Dochtes dargestellt wird.

Pushkar Kamelmesse

Die Pushkar Kamelmesse, Pushkar Mela Oder einfach gesagt, die Pushkar-Messe findet jeden 3. November in der heiligen Stadt Pushkar am Ufer der Thar-Wüste im indischen Bundesstaat Rajasthan statt.

Pushkar ist eine Stadt mit nur 15.000 Einwohnern, die jedes Jahr voller bunter Kamele, Turbane und Anhänger ist. Trotz der geringen Größe dieser Stadt versammeln sich während dieses Festivals fast eine Viertelmillion Menschen, viele von ihnen neugierige Reisende, die dieses kulturelle Ereignis genießen möchten.

Die Pushkar Mela dauert zehn Tage (ein Zeitraum, der vom 1. bis 10. November dauert und als bekannt ist Kartik Monat) und es ist ein Fest voller Bräuche, wie zum Beispiel:

  • Gehe zum Brahma-Tempel, um dieser Gottheit deinen Respekt zu erweisen
  • Machen Sie eine Reihe von Ritualbädern auf den Stufen oder Ghats des heiligen Sees
  • Wirf über das Wasser desselben Sees mehrere Diyas, dh Öllampen, von denen wir zuvor gesprochen haben

Letztendlich sind all diese Bräuche heilige Rituale, die die Atmosphäre von erfüllen geistigkeit.

Das Wichtigste an dieser Messe ist die Verkauf von KamelenDaher sind diese mit Naguar-Halsketten, Merta-Decken, Jodhpur-Stoffen, Sätteln und sogar allen Arten von Haushaltsgegenständen verziert, die den Verkauf dieses Tieres fördern können.

Es gibt auch Kamelrennen in den Dünen der Thar-Wüste und sogar Schönheitswettbewerbe, die das am besten dekorierte Kamel belohnen.

Philosophie und Wissenschaft

Für die indische Kultur spielen Philosophie und Mathematik seit Jahrhunderten eine grundlegende Rolle. So haben die indischen Lehren einen starken Einfluss auf die Gedankenwelt. Hinduistische und buddhistische Schulen sowie die theistische Lehre haben die Welt der Philosophie und Wissenschaft stark beeinflusst.

Historisch gesehen hat Indien unter anderem in den Bereichen Logik, Mathematik, Rationalismus und Materialismus Pionierarbeit in vielen Bereichen der Entwicklung und Forschung geleistet.

Die Unkenntnis über die Beiträge der indischen Doktrinen in diesen Bereichen beruht jedoch auf der Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der Texte im Zeitalter des religiösen Fanatismus zerstört wurde.

Möglicherweise war die indische Schule, die am meisten überschritten hat, die von Chárvaka, gilt als die älteste Schule des materialistischen Denkens auf dem Planeten, die zwischen dem XNUMX. Jahrhundert v. Chr. gegründet wurde. C. und frühes zwanzigstes Jahrhundert d. C., parallel zum Schreiben des hinduistischen heiligen Buches Upanishad.

Gastronomie

Wenn wir vorher über den Multikulturalismus gesprochen haben, der in Indien herrscht, ist Essen zweifellos eine der Möglichkeiten, wie sich dieses Merkmal der indischen Kultur widerspiegeln kann.

So bilden kulinarische Bräuche ein sehr vielfältiges Set, das Ergebnis der kulturellen Vielfalt, die das Land seit Jahrhunderten bereichert. Die Aromen Indiens sind eng mit der Verwendung von verbunden Gewürzesowie Gemüse.

Unter den Grundzutaten ist die Reisdas atta oder Vollkornmehl aus Brot, und die Gemüse, von denen es bis zu fünf verschiedene Sorten gibt: chana (Kichererbse), die toor (Indische Kichererbse), die urad (schwarze Linse) und die mung (grüne Sojabohnen).

Das Curry, Gewürz, das derzeit auf der ganzen Welt erweitert hat. Unter den beliebtesten Curry-Sorten sticht Vindaloo hervor, auch bekannt als König der Currys und von denen seine würzige Qualität auffällt.

Curry Saag und Madras sind unter anderem ebenfalls sehr beliebt. Ebenso sind die beliebtesten indischen Gerichte: das lassi, die Acharen, die Rotis oder die Chapatis (eine Art Omelett).

Henna oder Mehndi

Der berühmte natürliche rötliche Tönung das ist bekannt als Henna Es erhält auch andere Namen, darunter: Henna, Mendhi y Arjeña.



Die häufigste Verwendung dieses Farbstoffs ist das Färben der Haut, eine Technik, die als bekannt ist mehandi. Es ist ein Farbstoff, der nicht nur in Indien, sondern auch in den arabischen Ländern Pakistan, Jemen oder Iran sowie im Nahen Osten und in Nordafrika gebräuchlich ist.

Um eine zu machen Henna Tattoo, Name, unter dem diese Gemälde auf der Haut international populär geworden sind, traditionell werden ein trockenes Blatt und der Blattstiel der Henna-Pflanze verwendet oder Lawsonia inermis, daher einer der zuvor genannten Namen.

Die Verwendung von Henna geht auf die ältesten hindu-vedischen Bücher zurück, in denen Beschreibungen dieses Brauchs gefunden wurden.

Am gebräuchlichsten ist die Verwendung zum Abtönen des Handflächen von Frauen, obwohl sich seine Verwendung im Laufe der Zeit unter Männern und auf andere Bereiche des Körpers wie Haare oder Nägel ausgebreitet hat.

Wie bei Hochzeiten oder Diyas ist der Brauch, Hände zu färben, eine symbolische Darstellung der vedischen Tradition, wonach diese Zeichnung eine äußere Reflexion der Sonne ist, die das Individuum im Inneren beherbergt, wodurch dieses innere Licht entsteht aufleuchten.

Hygiene und persönliche Hygiene

Die Indianer sind eines der saubersten Völker der Welt. Obwohl diese Aussage vielen Westlern, die es gewohnt sind, Bilder von mit Müll übersäten indischen Straßen zu sehen, inkohärent erscheint, lautet die Erklärung wie folgt: Für Hindus ist persönliche Hygiene und Haushaltshygiene eine Sache und öffentliche Räume eine ganz andere. .

Wieder einmal sind die unterschiedlichen Hygiene- und Reinigungsrituale in den Häusern der Hindus darauf zurückzuführen, dass die persönliche Hygiene mit dem Begriff verbunden ist Reinheit. Entsprechend den Schritten, die innerhalb dieses Rituals zu befolgen sind, besteht der erste Schritt darin, den Stuhl zu entleeren, sobald Sie aufstehen.

Im ländlichen Indien gehen viele Inder mit einem Topf voll Wasser aufs Land, um sich zu erleichtern, da sie keine Badezimmer haben. Wenn sie diesen Vorgang beendet haben, waschen sie sich sorgfältig mit Wasser und verwenden immer die linke Hand, niemals die rechte, die zum Essen verwendet wird.

Der zweite Schritt ist das Zähneputzen. Bis vor einigen Jahren wurde ein Ast verwendet, der beim Reiben an den Zähnen auseinander fällt. Anschließend wird die betreffende Person baden, eine Handlung, die als bekannt ist Snan und es wird als der reinigende Ritus schlechthin angesehen, da in der Zwischenzeit heilige Texte rezitiert und zu den verschiedenen hinduistischen Gottheiten gebetet werden.

Hinduismus

Der Hinduismus ist eine der ältesten Religionen auf dem Planeten nach den verschiedenen gefundenen Schriften, die von ungefähr 1400 bis 1500 v. Chr. Datieren. Er ist hauptsächlich dadurch gekennzeichnet, dass er es hat Millionen Gottheiten.

Es ist die vorherrschende religiöse Tradition in Bali, Indien und Nepal. Derzeit ist der Hinduismus mit seinen mehr als einer Milliarde Gläubigen die dritthäufigste Religion auf dem Planeten.

Der Hinduismus ist die Religion von 80,5% der gesamten indischen Bevölkerung und manchmal vermischt es sich mit dem Buddhismus, so dass sich die Gläubigen dieser Tendenz als buddhistisch-hinduistisch betrachten.

Eines der charakteristischen Merkmale der hinduistischen Religion ist, dass es innerhalb dieser Kultur andere gibt, wie Theismus, Pantheismus, Atheismus usw. Darüber hinaus gibt es verschiedene religiöse Ideologien, sowohl polytheistische als auch monotheistische. Es gibt Tausende von Göttern, die zum hinduistischen Pantheon gehören.

Auf seiner Vedanta-Seite gibt es nur einen Gott, den Gott Brahmane, der den ursprünglichen Aspekt Gottes hat. Daher streben die übrigen Götter und göttlichen Wesen des Universums danach, sein Ausdruck zu sein, weshalb Brahman der ist Beginn des Universums.

Die überwiegende Mehrheit der in Indien ausgeübten Bräuche hängt mit dieser Religion zusammen, beispielsweise mit der Ernährung der Hindus, für die es drei Arten von Lebensmitteln gibt:

  • Tamasics
  • Rajasic
  • Sattvic Fütterung

Andere Traditionen wie das Ritual bei Hochzeiten oder die Spiritualität sind ebenfalls auf den Hinduismus zurückzuführen.

Holi Festival

hübsch, Besser bekannt als Holi Festival Es ist ein hinduistisches Festival, das im Frühling in Indien, Guyana und Nepal stattfindet.

Dieses Festival ist im Volksmund als das Festival der Farben oder das Festival der Liebe bekannt. Der Ruhm dieses Festivals hat Grenzen überschritten und wird heute in vielen Städten Europas und der USA als kulturelles Ereignis gefeiert.

Es besteht aus einem religiösen Fest mit hinduistischem Charakter zu Ehren von Joliká, der bösen Schwester von König Hiranyakashipu, der versuchte, Prinz Prahlada zu ermorden. Er wurde jedoch dank des Erscheinens des Gottes Vishnu gerettet, der Joliká alle in Flammen verbrannt sterben ließ Zeichen der hinduistische Mythologie.

Aus diesem Grund ist es in der Nacht vor der Holi-Feier üblich, vor dem Jagdish-Tempel (Udaipur) ein Lagerfeuer zu machen, um den Triumph des Guten über das Böse darzustellen.

Während des Holi werden sie ihrerseits gestartet farbiges Gulalpulver (farbige Pigmente) zum Gedenken an Radhas göttliche Liebe zu Krishna, beides wichtige hinduistische Gottheiten. Es wird auch als ein Weg angesehen, mögliche Fehler in der Vergangenheit loszuwerden, dh zu vergeben und zu vergessen.

Sprachen

Wie bereits erwähnt, ist Indien ein multikulturelles und multiethnisches Land. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass sie bis zu erkannt haben 30 Amtssprachen und es gibt rund 2.000 Sprachen ohne offizielle Anerkennung.

Nach der Verfassung Indiens sind die Amtssprachen der nationalen Regierung die Hindi und Englisch. Englisch hörte jedoch nach 1965 auf, als Regierungssprache zu fungieren, ebenso wie Hindi, obwohl inoffiziell beide Sprachen sowohl für die Kommunikation in der Regierung als auch für die Wirtschaft einen großen Einfluss haben.

Ebenso in Goa die Verwendung der portugués. Die Sanskritseinerseits ist eine klassische Sprache, die heute nur von 200.000 Sprechern gesprochen wird.

In der folgenden Tabelle sind die 19 am häufigsten gesprochenen Sprachen dieser 30 Sprachen und die Region aufgeführt, in der jede Sprache gesprochen wird:

SpracheRegion
AssamesischAssam
BengaliWestbengalen und Tripura
BodoAssam
dogriKaschmir und Jammu
GujaratíGujarat, Damán und Diu sowie Dadra und Nagar Haveli
HindiBijar, Chandigarh, Chhattisgarh, Andamanen und Nikobaren, Delhi, Jariana, Himachal Pradesh, Jharkhand, Madhya Pradesh, Rajasthan, Uttaranchal und Uttar Pradesh
KannadaKarnataka
KonkanicGoa
MaithiliBihar
MalayalamLakshadweep und Kerala
ManipuriManipur
MarathiMaharashtra
NepalesischSikkim
OriyaOrissa
PanjabiPanjab
TamilTamil Nadu und Pondicherry
TeleguAndhra Pradesh
UrduKaschmir und Jammu
PandschabiPandschab

Literatur

In der Literatur Indiens ist die Ramaiana und Mahabharata Sie sind die beiden beliebtesten Epen zur gleichen Zeit wie die Antike. Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Versionen und Anpassungen dieser Werke in ganz Südostasien geschrieben und verbreitet, in Ländern wie Indonesien, Thailand und Malaysia.

Besonders hervorzuheben ist die Ramaiana, ein Epos, das die Definition des hinduistischen Lebensstils stark beeinflusst hat, insbesondere bei der Festlegung der Rolle der Dharma, was wörtlich bedeutet korrektes göttliches Verhalten und das wurde als Grundprinzip innerhalb der indischen Kultur angewendet.

Die Ramaiana auch Valkimi Ramaiana, hat die Kunst und Kultur des indischen Subkontinents sowie Südostasiens stark beeinflusst und gilt als Grundlage für die grundlegenden Lehren der Bildung.

Weihnachten, obwohl es wirklich ein Brauch der christlichen Religion ist, wird heute fast in jeder Ecke der Welt gefeiert, wo es mehr als Brauch als als bloße religiöse Tradition überschritten wurde. In Indien wird Weihnachten mit Stil gefeiert und im Laufe der Zeit wurden andere typischere Traditionen dieses Landes in die typischen Traditionen aufgenommen.

In Bezug auf die hinduistischen Weihnachtssymbole ist, obwohl mehrere erwähnt werden können, das wichtigste auf der ganzen Welt sehr beliebt: Wir sprechen über Papai Noel oder Weihnachtsmann. Wie in jedem anderen Land machen indische Kinder ihre Wünsche und warten auf Geschenke des geliebten weißbärtigen Lords, der jeden 24. Dezember um die Welt reist.

Zu diesem internationalen Symbol kommen jedoch andere hinzu, die für die indische Kultur typischer sind, wie z Lakshmi, die Glücksgöttin, die am Abend des 24. Dezember eine Hommage erhält; und Ganescha, die bekannte elefantenköpfige Gottheit, die als Amulett des Glücks und des Wohlstands gilt.

Ein weiterer Brauch von Weihnachten in Indien ist es, die Ankunft dieses Feiertags mit großen Paraden durch die Straßen zu begrüßen, in denen sich seine Assistenten, insbesondere Kinder, verkleiden.

Geschenke gelten als Zeichen des Überflusses und als Mittel, um positive Energie anzuziehen. Daher ist es üblich, dass jeder mindestens ein Geschenk erhält und gibt. Auf kulinarischer Ebene ist die traditionelle Süßigkeit am Weihnachtstag (25. Dezember) die Trockenfruchtbrot.

Ritual der Kinder in der Luft

Eine der seltensten Bräuche in Indien ist die, die das als bekannt bekannte Ritual darstellt Luft Kinder Ritual. Es besteht darin, Neugeborene aus einer Höhe von 15 cm buchstäblich zu werfen. Diese Praxis ist in Indien sehr verbreitet.

Sein Ursprung geht auf das alte Indien zurück, obwohl das genaue Datum unbekannt ist, aber es wird geschätzt, dass es auf etwa 500-800 Jahre zurückgehen könnte. Diese Feier wurde tatsächlich von den Arabern nach Indien gebracht und findet noch heute in der Maruti-Tempel, im Bundesstaat Karnataka, südlich von Indien.

Der Sturz der Kinder findet auf einem weißen elastischen Tuch statt, das im Sonnenlicht ausgestreckt und von einigen Männern gehalten wird. Dieser Akt symbolisiert die Wohlstand im Leben dieses Kindes, das dank dieses Ritus gute Gesundheit und Gottes Segen genießen wird.

Welle

Die Begrüßung mit Ursprung in Indien ist bekannt als Namaste und wird in verschiedenen buddhistischen Traditionen und asiatischen Kulturen verwendet. Die Námaste wird beides verwendet, um zu sagen Hallo als auf wiedersehenZeigen Sie dem Gesprächspartner Respekt und beten Sie sogar, um sich zu bedanken.

Dieser Ausdruck wird von einer leichten Verbeugung des Kopfes begleitet, und die Handflächen öffnen sich und werden auf Brusthöhe mehr oder weniger unterhalb des Kinns zusammengedrückt, ähnlich der typischen Position für das Gebet. Die Begrüßung wird so genannt, weil zu dieser Geste das Wort gehört namaste.

Die Etymologie dieses Begriffs stammt aus der Sanskrit-Sprache und wird gebildet von namas-, Bedeutung Ehrfurcht o AnbetungUnd -Teebuchstäblich a ti. deshalb namaste Mittel Ich verehre dich.

Dieser Ausdruck wird sehr häufig in der Praxis von verwendet Yoga als eine Form der Begrüßung und des Abschieds, obwohl es auch ein Symbol für den Ausdruck guter Wünsche ist. In der japanischen Kultur existiert es auch und heißt gasshō.

Sari

Der Sari, auch genannt saree o Shariist das Kleid der Frauen des indischen Subkontinents. Ist ein Anzug aus Seide Das wickelt sich wie ein Kleid um den Körper und kann verschiedene Farben haben. Der Begriff Sari kommt aus der Hindi-Sprache und bedeutet einfach kleiden.

Der Stoff ist typischerweise 4,5 bis 8,2 m lang und 1 bis 1,2 m breit. Es wird um die Taille gelegt und ein Ende wird über die Schulter gerollt, so dass der Magen frei liegt. Der obere Teil heißt Choli und der untere Rock ist bekannt als Lehenga.

Der Ursprung dieses Kleidungsstücks geht auf die Jahre 1800 und 2800 v. Chr. Zurück, eine Zeit, in der die Indus Valley Civilization im westlichen Teil des indischen Subkontinents, als zum ersten Mal ein Priester in einer Art Gewand dargestellt wurde. Daher gilt der Sari als Unisex-Kleidungsstück.

Es gibt zahlreiche Arten von Sarees, die sich im Wesentlichen durch die Dekoration ihres Stoffes voneinander unterscheiden. Somit sind die am häufigsten verwendeten Banarsis, die sich durch ihre Delikatesse, die Feinheit der Seide und das von der Mogulkunst inspirierte Design auszeichnen und sie zu einem Inbegriff für besondere Anlässe (z. B. Hochzeiten) machen.

Sadhus

Ein Sadhu oder Saa-dhu Es ist heute die höchste Repräsentation der hinduistischen Religion. Es geht um einen hinduistischer Asket oder Mönch, der dem Weg der Buße, des spirituellen Fortschritts und des geistigen Gleichgewichts durch das genannte Verhalten folgt Sadhana. Sadhus üben dieses Verhalten täglich, um ihren Geist zu korrigieren und ihren Körper zu trainieren, um die Unendlichkeit in sich zu erreichen.

El Sadhana Es ist die vierte Phase innerhalb der Lebensphasen, die der Hinduismus nach seinem Studium sowie als Vater und Pilger festgelegt hat. Sadhus verzichten auf irdische oder materielle Freuden, um die wahren Werte des Lebens zu finden. So leben Sadhus in der Gesellschaft, während sie versuchen, sie zu ignorieren.

Jeder Sadhu ahmt das Leben von nach Shiva, ein mythologisches Wesen der hinduistischen Tradition, das als das wichtigste aller Asketen angesehen wird. Das typische Kleid dieser Mönche ist safranfarben, um zu symbolisieren, dass sie den Segen des fruchtbaren Blutes von Parvati, Shivas Partner, erhalten haben.

Odissi, der klassische Tanz Indiens

Die darstellenden Künste waren schon immer eine der Grundpfeiler der indischen Kultur.

Die Kunst des Tanzes o Nâtya-shâstra und der Spiegel der Geste oder Abhinaia-darpana sind zwei ursprünglich in Sanskrit verfasste Texte, die bis heute erhalten geblieben sind, seit sie ungefähr zwischen 200 v. Chr. und 300 n. Chr. geschrieben wurden. Tanz für die indische Kultur ist eine bewusste Kunst, das heißt, kein Element ist das Ergebnis des Zufalls, aber das versucht Ideen zu vermitteln.

Nach Nâtya-shâstraEs gibt neun Tanzstile:

  • Bharata Natyam
  • Odissi
  • Mohiniyattam
  • Kuchipudi
  • Kathak
  • Kathakali
  • Manipuri
  • Sattriya
  • Chhau

Offensichtlich hat jeder dieser Stile ein charakteristisches Kostüm. Darüber hinaus sind die Tänze eine narrative Darstellung der Elemente der hinduistischen Mythologie. Laut der indischen Schauspielerin Ragini Dwivedi gilt die Tanzkunst in Indien als eine Ausdruck innerer Schönheit und die Göttlichkeit des Menschen.

Traditioneller Schmuck

Wie der Rest der oben erwähnten Bräuche ist der traditionelle Schmuck indischer Frauen ebenso vielfältig wie auffällig und zeichnet sich durch seine Designs aus, die für fast jeden Körperteil hergestellt wurden.

Im Allgemeinen variiert indischer Schmuck je nach Region, da jeder einen einzigartigen und originellen Stil hat. So wird in den Bundesstaaten Andhra Pradesh und Orissa normalerweise das als Tarkashi bekannte Silberfiligran verarbeitet.

Auf jeden Fall gibt es im täglichen Outfit der indischen Frauen neun grundlegende und gemeinsame Juwelen. Auf dem Kopf wird das Ornament genannt, das in der Mitte des Haares getragen wird und auf der Stirn endet Maan Tikka.

Dieses Juwel wurde ausschließlich für Hochzeiten verwendet, aber heute wird es in anderen Kontexten wie Festivals verwendet. Das berühmte Ring- oder Nasenpiercing wird seinerseits genannt Nathni. Die Ohrringe oder Ohrringe werden genannt Jhumka und sie werden sowohl von Männern als auch von Frauen seit der Antike verwendet, als Tierknochen oder Holzstücke verwendet wurden.

Dieser Artikel wurde 412 mal geteilt. Wir haben viele Stunden damit verbracht, diese Informationen zu sammeln. Wenn es Ihnen gefallen hat, teilen Sie es bitte: