Die ersten Zivilisationen, die sich in jedem Teil der Welt entwickelten, sind unterschiedlich und haben ihre eigenen politischen und sozialen Systeme entworfen. Während in Europa die Griechen und Römer bekannt sind, stechen in Amerika andere wie die Maya und die Inka hervor.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Arten antiker Zivilisationen, die in den einzelnen Bereichen am bekanntesten waren. Sie finden sie geteilt nach den Ländern, die derzeit das Gebiet besetzen, in dem sie sich zu bilden begannen, obwohl diese Staaten zu diesem Zeitpunkt noch nicht existierten.

Unten finden Sie einen Index mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln werden.

Artikelverzeichnis

Alte Zivilisationen der Welt: von Europa nach Amerika

Arten von Zivilisationen

Es gibt verschiedene Begriffe, um die ersten Zivilisationen in der Geschichte zu definieren. Erstens waren die hydraulischen Dörfer diejenigen, die sich entlang eines Flusses oder Meeres entwickelten. Es gab zwei Arten:



Fluvial
Sie waren die ersten, die auftauchten, und das an den Ufern der Flüsse. Sie bauten Werke (z. B. Kanäle), die es ihnen ermöglichten, diese Ressource besser zu nutzen. Zwei von ihnen waren die Ägypter am Nil und die Mesopotamier zwischen Tigris und Euphrat. Sie sind auch bekannt als landwirtschaftliche Zivilisationen, da dies die Grundtätigkeit seiner Wirtschaft war.
Maritime
Sie sind am Meer aufgewachsen, was ihnen den Handel mit anderen Kulturen ermöglichte. Einige der wichtigsten tauchten im Mittelmeer auf, wie die Griechen.

Ebenso gibt es andere Ausdrücke im Zusammenhang mit alten Zivilisationen, die wichtig zu wissen sind:

Vieh
jene Kulturen, die neben der Landwirtschaft auch dem Vieh eine wichtige Rolle spielten.
Städtisch
Zivilisationen, die große Siedlungen schufen, was zu einer größeren Diversifizierung der Arbeit und einer Entwicklung von Regierung und Verwaltung führte.
Krieger
Kulturen, die Krieg als Teil des Lebens nahmen, so war er in Religion und Sprache präsent.

Europa

Die gegenwärtige Geschichte Europas kann nicht ohne die der großen Reiche der Vergangenheit verstanden werden, unter denen sich die Griechen und Römer hervorheben, die viele Völker und Kulturen eroberten.

Griechenland

Die antike griechische Zivilisation entwickelte sich vom 146. Jahrhundert v. Chr. Bis XNUMX v. Chr. Und umfasste die südlichen Gebiete der Balkanhalbinsel, die Inseln der Ägäis und des Ionischen Meeres sowie die Westküste Kleinasiens.

Aufgrund der Erleichterung wurde es nicht als ein vereinigtes Reich gebildet, sondern bestand aus unabhängigen Stadtstaaten, zwischen denen es verschiedene Kriege gab. Zu den wichtigsten zählen Athen, Sparta und Theben.

Seine Geschichte kann in vier verschiedene Perioden unterteilt werden:

Dunkle Zeiten
der s. XII v. Chr. Bis VIII v. Chr. Es gibt kaum Berichte über diese Zeit, daher ist es schwierig zu wissen, was passiert ist. Es begann mit der Zerstörung der mykenischen Zivilisation, die zuvor dieses Gebiet besetzte.
Archaische Epoche
der s. VIII v. Chr. Bis VI v. Chr. Zu Beginn dieser Periode schrieb Homer die beiden berühmtesten griechischen Werke: Die Ilias y Die Odyssee. Sie wurden als wahre historische Berichte angesehen.
Klassische Zeit
der s. V. v. Chr. Bis IV v. Chr. Alter maximaler Pracht, auch bekannt als Goldenes Zeitalter von Athen. Es gibt eine große kulturelle Entwicklung, als wichtige Theaterautoren wie Sophokles und Aristophanes auftauchten. Große Gebäude wie der Parthenon wurden gebaut. In diesem Jahrhundert ereigneten sich auch die medizinischen Kriege, in denen die Griechen die Perser besiegten.
Hellenistische Epoche
der s. IV v. Chr. Bis I v. Chr. Letzte Periode, die mit dem Tod von Gouverneur Alexander dem Großen beginnt. Es ist im Jahr 146 v. Chr., Als die Römer Griechenland erobern, das ihrem Reich angegliedert ist.

Die Sprache, die in dieser Zivilisation gesprochen wurde, war Griechisch, das je nach Gebiet unterschiedliche Dialekte hatte. Diese Sprache zeichnete sich durch drei Geschlechter (männlich, weiblich und neutral) und drei Zahlen (Singular, Dual und Plural) aus.

Die Griechen bauten imposante Gebäude und Denkmäler. Unter allen sticht der Parthenon auf der Akropolis von Athen hervor. Es wurde im 17. Jahrhundert v. Chr. Erbaut und besteht aus acht vorderen Säulen und 10,93 seitlichen Säulen mit einer Höhe von jeweils XNUMX Metern. Es ist ein Tempel, der der Göttin Athene gewidmet ist.

Sie hatten ein polytheistische Religion. Es wurde angenommen, dass die Götter anthropomorph waren, das heißt, sie hatten eine menschliche Form. Außerdem verehrten sie die Phänomene der Natur. Nach Angaben der Griechen lebten die Götter auf dem Olymp, einem Berg zwischen Thessalien und Mazedonien, der 2.919 Meter hoch ist.

Unter allen Gottheiten war Zeus der wichtigste, da er als Vater aller Götter und Menschen sowie als Gott des Himmels und des Donners angesehen wurde. Seine Frau und seine Schwester hießen Hera.

Italien

Die größte Kultur, die sich in Italien entwickelte, war die der Antike Rom. Es umfasste Süd- und Westeuropa (einschließlich Großbritannien), Westasien und Nordafrika. Der Legende nach wurde es von gegründet Romulus und Remus im Jahre 753 v

Bis 509 v. Chr. Blieb eine Monarchie. Darin wurde der König vom Senat, einer Gruppe von Ältesten, gewählt. Der letzte Monarch war Lucio Tarquinio der Stolze.

Danach wurde die Römische Republik gegründet, die von einem Konsulensystem regiert wurde. Zu dieser Zeit wurden Sizilien, Iberien, Mazedonien und das Seleukidenreich (Naher Osten) erobert. Im XNUMX. Jahrhundert v. Chr. Begannen verschiedene Revolten und Bürgerkriege.

Es ist im Jahr 29 v. Chr., Als die Römisches Reich. Der erste Kaiser war Cäsar Augustus, der die Zeit größter Herrlichkeit erlebte. Andere prominente Kaiser waren Trajan, Hadrian und Marcus Aurelius.

Kaiser Theodosius teilte das Gebiet 395 n. Chr. In zwei Teile. Das östliche Reich endete 476, während das des Westens bis 1453 dauerte, als der Fall von Konstantinopel eintrat.

Die römische Gesellschaft war hierarchisch. An der Spitze standen die Patrizier und dahinter die Ritter. Die Bürger waren die Breite der Bevölkerung, der arme Teil. Sklaven, die früher Kriegsgefangene waren, hatten keine Rechte.

Die Sprache, die gesprochen wurde, war Latein, aus dem einige Sprachen wie Spanisch, Französisch oder Italienisch stammen. Die Religion übernahm die des antiken Griechenland, benannte die Götter jedoch um. Zum Beispiel wurde Zeus Jupiter.

Der Rest der Religionen wurde verfolgt, bis Kaiser Konstantin I. im Jahr 313 das Christentum als offizielle Religion des Reiches etablierte.

Spanien

Bis zur Ankunft der Kelten im XNUMX. Jahrhundert v. Chr. Verbreiteten sich verschiedene Völker, die sogenannten Iberer, in Spanien. Die Kelten haben ihren Ursprung in den Alpen und ließen sich im Norden und in der Mitte des Landes sowie in Frankreich nieder.

Sie vermischten sich mit den Iberern und führten zu den Keltiberianer. Auf der anderen Seite erlitt das baskische Volk keine Invasion, so dass es ungemischt blieb.

Im Jahr 1104 v. Chr. Kamen die Phönizier an, die einige noch erhaltene Städte gründeten, wie Huelva, Cádiz und Málaga. Sie wurden von den Griechen abgelöst, die sich hauptsächlich in der Gegend von Katalonien niederließen.

Es ist im XNUMX. Jahrhundert v. Chr., Als die Karthager Cartagena gründeten. Wenig später beginnen die Kriege mit Rom. Schließlich besiegten die Römer sie und eroberten das gesamte Gebiet, das umbenannt wurde Hispania.

Hispania durchlief einen Romanisierungsprozess, in dem sie die gesamte Kultur dieser Stadt übernahmen: Latein ersetzte die anderen Sprachen, Landwirtschaft und Viehzucht wurden modernisiert, ein wichtiges städtisches Netzwerk wurde gewebt usw.

Danach kamen die Westgoten im Jahr 406 n. Chr. An, die bis 711 blieben, als die muslimische Ära begann und sie al-Andalus festigten. 1492 verschwand dieses Reich nach der christlichen Rückeroberung.

Amerika

Die meisten wichtigen Zivilisationen Amerikas fanden vor der Eroberung des Territoriums durch die Spanier statt, nachdem Kolumbus 1492 entdeckt worden war.

Mexiko

Die Mayas waren eine der großen präkolumbianischen mesoamerikanischen Zivilisationen. Sie lebten in Südmexiko und einigen zentralamerikanischen Ländern wie Guatemala, Belize und Honduras. Seine Geschichte hatte eine Kontinuität von etwa 3.000 Jahren und kann in drei Teile unterteilt werden:

Vorklassische Periode
von 1800 v. Chr. bis 250 v. Chr. Auch als landwirtschaftliche Periode bekannt, da ihre Haupttätigkeit der Anbau von Nahrungsmitteln wie Mais, Bohnen und Kürbis war.
Klassik
250 v. Chr. Bis 900 n. Chr. Das Leben der Mayas drehte sich um Religion. Insgesamt wurden 40 Städte entwickelt, darunter Tikal mit 40.000 Einwohnern und Copán, in dem die Astronomie untersucht und der 365-Tage-Kalender erstellt wurde.
Postklassische Periode
von 950 bis 1524. Die Städte und religiösen Zentren wurden aufgegeben und es gab eine intensive Migrationsphase. Es fanden verschiedene Konfrontationen statt. Die restlichen Siedlungen endeten nach der Eroberung der Kolonisten.

Nach der Maya-Religion war die Welt fünfmal erschaffen und viermal zerstört worden. Sie glaubten, das Paradies sei Menschen vorbehalten, die in ihrer Kindheit geopfert, ermordet oder getötet wurden. Die anderen fuhren zur Hölle, bekannt als Xibalba.

Zu Ehren der Götter wurden zahlreiche pyramidenförmige Tempel errichtet. Diese wurden von Priestern geleitet, Bestandteilen der Oberschicht der Gesellschaft. Darin wurden Opfergaben an die Götter gemacht, einschließlich Menschenopfer.

Eine andere mesoamerikanische Kultur war die der Azteken, die sich zwischen dem XNUMX. und XNUMX. Jahrhundert in Zentralmexiko niederließen. Es war eine polytheistische Gesellschaft, die in drei Ebenen unterteilt war: Sklaven, Bürgerliche und Adlige.

Peru und Bolivien

Die alten Anden-Zivilisationen sind jene präkolumbianischen Gesellschaften, die dieses Gebiet seit 4000 v. Chr. Bewohnt haben mehrDas war vom XNUMX. bis zum XNUMX. Jahrhundert n. Chr. und besetzte die Gebiete Peru, Bolivien, Argentinien, Chile, Kolumbien und Ecuador.



Dieses Reich hatte insgesamt zwölf Millionen Einwohner. Der Inka war sein Herrscher, eine Art König. Das gesamte Gebiet war bekannt als Tahuantinsuyo, Bedeutung vier Staaten. Die Hauptstadt war Cuzco.

1540 endete diese Gesellschaft aufgrund der Eroberung Perus durch die Spanier. Es gab jedoch einige Gebiete, die bis 1572 Widerstand leisteten.

Seine Wirtschaft basierte auf der Landwirtschaft, die zahlreiche Fortschritte wie Anbauterrassen hatte. Außerdem führten sie eine Herde von Lamas und Alpakas durch.

Der berühmteste Rest der Inkas ist Machu Picchu, eine Bevölkerung, von der es zwei Hypothesen gibt: dass es ein religiöses Heiligtum oder die Ruhestätte eines der Gouverneure war.

Asien

In Asien finden wir einen wichtigen Zusammenfluss von Zivilisationen und Dynastien, die untereinander darum kämpften, das Territorium zu dominieren. Einige davon existierten seit Tausenden von Jahren:

Syrien und Irak

Ein Teil des von Syrien und dem Irak besetzten Gebiets ist als Mesopotamien bekannt. Dies ist das geografische Gebiet, das zwischen dem Tigris und dem Euphrat liegt.

Eine der ersten Zivilisationen in diesem Bereich war die Babylonier, was später ist als das der Sumerer. Es begann um 1800 v. Chr. Und gründete seine Hauptstadt in Babylon.

Der wichtigste König war Hammurabi, der zwischen 1790 und 1750 v. Chr. Regierte. Zu dieser Zeit entwickelte sich das babylonische Reich von einem kleinen Königreich zur Besetzung ganz Mesopotamiens.

Ein weiterer Fortschritt dieses Königs war der Kodex von Hammurabi, der erste geschriebene Kodex der Gesetze in der Geschichte. Nach seinem Tod war das Königreich im Niedergang.

1500 v. Chr. Wurde das Reich von den Hethitern zerstört. Ein Jahrhundert später tauchte Babylon jedoch wieder auf, als die Casitas die Stadt einnahmen. Andere Dynastien, die Erfolg hatten, waren die Assyrer und Chaldäer. Babylon wurde 539 v. Chr. Von den Persern erobert

China

In der Geschichte Chinas finden wir zahlreiche Dynastien. Das erste war das Xia zwischen 2070 und 1600 v. Chr. Danach kamen andere wie das Shang oder das Zhou. Zu dieser Zeit ist es als die Antike bekannt.

Das Kaiserzeitalter beginnt 221 v. Chr. Mit dem Qin-Dynastie, in dem die Figur des Kaisers begann. Aus dem Namen von Qin leiten Sie das aktuelle Wort ab, um das Land zu benennen, China.

In dieser Zeit wurde das Land zum ersten Mal vereinheitlicht. Die Praxis, die auffiel, war bekannt als Legalismus. Damit wurde der Aristokratie weniger Macht und den Bauern mehr Freiheit gegeben.

Schulbildung und Bücher wurden jedoch verboten, und es kam zu einer schweren Verbrennung dieser Bücher. Auf diese Weise wurden die Menschen in Schach gehalten und eine bedeutende militärische Kraft erreicht. In diesen Jahren wurden die getrennten Teile der Chinesischen Mauer vereint.

Nach einem Aufstand wurde 206 v. Chr. Die Han-Dynastie gegründet, mit der Schulbildung und Bücher nachgestellt wurden.

Indien

Einer der wichtigsten Teile der alten indischen Chronologie war der des Gupta-Reiches. Es dauerte zwischen 320 und 550 n. Chr., Eine Zeit, die auch als bekannt ist goldenes Zeitalter.

In den vergangenen 500 Jahren bestand das Gebiet aus kleinen unabhängigen Königreichen. Mit dem Beginn dieses Reiches fand unter dem Kommando von Chandragupta eine wichtige territoriale Expansion statt.

Diese Jahre sind geprägt von der Entwicklung von Kunst, Architektur, Wissenschaft, Religion und Philosophie. Darüber hinaus gab es kaum Verbrechen und Verbrechen, und große Denkmäler und neue Städte wurden gebaut.

Die Gesellschaft ernährte sich vegetarisch und lehnte alkoholische Getränke ab. Die buddhistische und die hinduistische Religion existierten ohne Probleme zusammen. Darüber hinaus ein wichtiger Handel sowohl innen als auch außen.

Nach dem Tod von Gouverneur Skandagupta im Jahr 467 begannen innerstaatliche Konflikte. Schließlich lehnte das Reich aufgrund der Angriffe der Hunnen ab.

Afrika

Eine der bekanntesten alten Zivilisationen der Geschichte ereignete sich in Afrika: die ägyptisch. Es entwickelte sich rund 3.000 Jahre lang, von 3000 v. Chr. Bis 30 v. Chr. Es besetzte den Südosten des Kontinents, insbesondere um den Nil.

Dieser Fluss war für die Ägypter sehr wichtig, da er davon abhing, dass sie jedes Jahr Lebensmittel produzieren konnten: Die Fluten des Nils ermöglichten es dem Land, fruchtbar zu sein und damit Landwirtschaft zu betreiben.

Sie hatten eine polytheistische Religion und große Tempel wurden zu Ehren der Götter errichtet. Es wurde gedacht, dass die Pharao Er wurde von den Gottheiten ausgewählt und galt daher als eine Art Gott auf Erden.

Die Gesellschaft war pyramidenförmig und es gab drei grundlegende Ebenen:

Oberklasse
gebildet von der königlichen Familie, den Priestern, den Schriftgelehrten und dem Rest der öffentlichen Ämter.
Mittelklasse
Es war die Heimat von Kaufleuten, Ärzten und Handwerkern.
Untere Schicht
auf der einen Seite standen die Bauern, die im Austausch für Nahrung und Kleidung arbeiteten; und auf der anderen Seite Sklaven, Kriegsgefangene ohne Freiheit.

Wenn Sie sich für die Geschichte dieser Zivilisation interessieren, können Sie sie anhand des folgenden Artikels ausführlich kennenlernen: Ägyptische Zivilisation: Standort, Organisation und Merkmale.

Ozeanien

Eines der bekanntesten Reiche in Ozeanien war das von Tu'i Tonga, das 950 n. Chr. Begann und bis zum XNUMX. Jahrhundert präsent war. Sein Zentrum war die Insel Tongatapu in Tonga.

Sein erster Kaiser war 'Aho'eitu, der es schaffte, Tonga, einen Archipel mit 36 ​​bewohnten Inseln, von der Macht der Insel Fidschi zu befreien. Danach dehnte sich das Reich aus, bis es West- und Zentralpolynesien sowie einen Teil von Melanesien und Mikronesien eroberte.

Insgesamt kamen sie zur Kontrolle drei Millionen Quadratkilometer. Darüber hinaus mussten alle untergeordneten Gebiete einen Tribut zahlen. Dieser Erfolg war auf die Macht seiner Marinearmee zurückzuführen, die in Kanus mit quadratischen Segeln segelte.

Die Macht begann aufgrund interner Kriege und Konflikte sowie des Aufstands einiger der dominierten Völker zu fallen.

Dieser Artikel wurde 52 mal geteilt. Wir haben viele Stunden damit verbracht, diese Informationen zu sammeln. Wenn es Ihnen gefallen hat, teilen Sie es bitte: